Besonderheiten der Schweizer Sportwirtschaft

Grundlage der meisten Sport- und Freizeitaktivitäten sind geeignete Orte, Geräte und Ausrüstungen. In der Schweizer Sportlandschaft existieren heute viele innovative Unternehmen und Organisationen, welche oftmals weltweit führende Sportprodukte und -methoden entwickeln, herstellen und vermarkten. Daher spielt die Schweiz eine zentrale Rolle als Innovator auf dem Sportmarkt. Neue Sportarten werden in der Frühphase oft von Schweizern und Schweizerinnen dominiert und bis zur Marktreife weiterentwickelt. Dies hängt auch mit dem hohen Lebensstandard, der weltweit geschätzten „Tüftelei“ und dem qualitativen „Swiss Made“ zusammen. Diese Quelle der Innovation gilt es zu sichern, zu fördern und zukünftig auszubauen.

Heute zeichnet sich die Sportwirtschaft durch die folgenden Aspekte aus:

  • Sie ermöglicht Sportkultur als wichtigen Teil der jüngeren Schweizer Geschichte und ist in allen Landesregionen präsent.
  • Sie organisiert, unterstützt und beherbergt Veranstaltungen mit internationaler Ausstrahlung.
  • Sie entwickelt Produkte und Equipment für verschiedenste Sportarten, Jahreszeiten und Gelände.
  • Sie ist eng mit Sportanlagen und Tourismusorten verbunden.
  • Sie ist sowohl in der Grundlagenforschung als auch in Anwendung und Produktion tätig.
  • Sie ist meist hochinnovativ und arbeitet oft mit Hochschulen und Forschungsstätten zusammen.
  • Sie beruht teilweise auf einem dynamischen aber risikoreichen Unternehmertum, betrieben durch KMU.
  • Sie umfasst zahlreiche weltbekannte Sportmarken, welche das Schweizer Image von Qualität, Wertigkeit und Innovation mitprägen.
  • Ihr Binnenmarkt ist genauso wichtig wie der Exportmarkt.